Willkommen in der Praxis für Neurochirurgie in Freiburg!

Die Praxis für Neurochirurgie mit Belegabteilung am St. Josefskrankenhaus ist spezialisiert auf die Wirbelsäulenchirurgie und hier besonders auf die minimalinvasive operative Behandlung degenerativer Wirbelsäulenleiden. Dazu zählen Bandscheibenvorfall, Spinalkanalstenose, Instabilität und Kombinationen aus zwei oder allen drei Erkrankungsformen.

Durch die Konzentration auf diese Krankheitsbilder und einen sehr großen universitären Erfahrungshorizont in der umfassenden Therapie der Wirbelsäule kann eine individuelle, ehrliche Beratung und Behandlung angeboten werden. Entscheidend ist aber auch, dass Grenzen erkannt werden und dann die richtige weitere Abklärung und Behandlung in die Wege geleitet wird.

Herzlichst

Ihr Dr. Ronen Sircar

Was mir wichtig ist, Ihnen zu sagen.

  1. Wir hören Ihnen zu.
  2. Wir nehmen Sie und Ihre Beschwerden ernst.
  3. Wir behandeln Menschen, keine Bilder.
  4. Wir haben klare Kriterien.
  5. Wir denken und handeln langfristig.
  6. Wir setzen unsere ganze Erfahrung für Sie ein.
  7. Wir erklären Ihnen auf verständliche Weise, was wir tun und warum.
  8. Wir operieren, wenn es keine andere sinnvolle Alternative mehr gibt und es Ihnen hilft.
  9. Wir operieren nicht, wenn es Ihnen nicht hilft.
  10. Wir können mit unserer Arbeit für Sie nur erfolgreich sein, wenn Sie sich aktiv langfristig engagieren.

Wie wir arbeiten

Die Belegabteilung für Neurochirurgie am St. Josefskrankenhaus besteht seit 1998 und hat sich auf die operative Behandlung von degenerativen Wirbelsäulenleiden spezialisiert. Hierzu gehört der auch in jungen Jahren sehr häufige Bandscheibenvorfall als auch die vorwiegend im mittleren und höheren Lebensalter vorwiegend auftretende Spinalkanalstenose der Hals- und Lendenwirbelsäule.

Ebenso behandelt werden klare segmentale Instabilitäten der Wirbelsäule. Häufig treten diese im Bereich der Lendenwirbelsäule in Verbindung mit einem Bandscheibenvorfall oder einer Spinalkanalstenose auf, nicht selten auch in Verbindung mit einer bereits seit Kindheit angelegten Fehlbildung.

Es besteht eine enge interdisziplinäre Kooperation mit allen Abteilungen des Hauses im Rahmen der belegärztlichen Behandlung der eigenen Patienten, aber auch der akutmedizinisch stationären Patienten der anderen Abteilungen.

Wir behandeln auf dem neuesten Stand der medizinischen Erkenntnisse. Dabei müssen die angewendeten Verfahren ihre Wirksamkeit wissenschaftlich nachgewiesen haben. Wir arbeiten operativ minimalinvasiv mikrochirurgisch unter Verwendung moderner perkutaner Zugangssysteme und dem Operationsmikroskop. Das bedeutet kleine Schnitte, kleine Wunden, kurze Erholungszeiten, deutlich herabgesetzte Risiken für Wundinfektionen, Vernarbungen und Anschlussprobleme der Wirbelsäule durch Schonung der Muskulatur und der Bänder. Bewegungserhaltende Techniken werden favorisiert eingesetzt.